Trip 2018‎ > ‎

Planung

Schon nach kurzer Zeit stand die grobe Route fest. Aber wir sind hier in Österreich mit zahllosen Prepaid Anbietern und offenen WLANs gesegnet. In anderen Ländern ist es erfahrungsgemäß nicht so einfach und schon gar nicht so billig InterNet-Zugang zu bekommen. Also muß zumindest eine grobe Vorauswahl getroffen werden.
  • Mega-Event in Zeltweg
  • San Marino
  • Vatican
  • Monaco
  • Andorra
  • Barcelona
  • Gibraltar
  • Lissabon
  • Paris
  • Luxemburg
  • Brüssel
  • Amsterdam
  • Mega-Event in Dänemark
  • Hamburg
  • Berlin
  • Hannover
  • Liechtenstein
Groundspeak unterstützt einen auch nicht gerade, denn hochgeladenen Routen dürfen gerade einmal 500 Meilen lang sein und die daraus erstellten Pocketqueries dürfen auch nur jeweils 1000 Caches enthalten. Super, dann hat man 998 normale Caches und fährt an dem einen, besonderen vorbei, weil der Umweg die Route um eine Meile verlängert hätte.

Es galt also einmal herauszufinden was ich eigentlich will.
  • Die Länderpunkte - gut die ergeben sich von alleine.
  • Möglichst viele unterschiedliche Cachetypen - die Standardtypen sollten eigentlich am Weg liegen.
  • Alte Caches - wer weiß wie lange sie noch leben.
  • Exoten - Webcams, Letterboxen und alte Virtuelle sind hierzulande Mangelware.
  • Mega-Events - wenn es schon kein Giga gibt :).
Es hilft nichts, ohne GSAK ist sowas nicht zu planen.

Aber wie kommt man zu den Daten. Deutschland und Frankreich alleine, haben jeweils über 300.000 Caches. Dafür passen die von Andorra, Monaco, San Marino und dem Vatican gemeinsam in ein Pocketquery.
Comments